Montagsinterview mit Anne Pieser

Anne Pieser

Heute stelle ich Euch Anne Pieser vor. Anne habe ich vor 3 Jahren kennengelernt, als ich einen ihrer Nähkurse besucht habe. Danach konnte ich nicht nur tolle Kosmetiktaschen nähen, sondern habe ich inspiriert durch diesen Nähkurs  eigene Stoffe entworfen( www.by-marlene.de). Bald gibt es auch eine wunderbare Zusammenarbeit mit mir. Diese Neuigkeiten erfahrt Ihr am Ende des Interviews. 
Aber liebe Anne, erzähl selbst! 


Wer bist Du und wieviele Kinder hast Du? 
Ich bin ein riesen DIY-Nerd und am allermeisten schlägt mein Herz für´s Nähen. Auch alle anderen Techniken, die ich gebrauchen kann um Stoffe und Klamotten zu gestalten, kann ich mit Hingebung und Muse zelebrieren – sticken, färben, drucken… Ich kann nicht genug davon bekommen. 
Aber von allen ,,selbergebastelten Sachen“, die ich in meinem Leben gemacht habe, sind meine beiden Lieblingsprojekte meine zwei Töchter ;-PSina ist fünf und jetzt ein großes Vorschulkind und Jora ist zehn Monate alt, neugierig und meist richtig gut gelaunt.

Was hast Du vor Deiner Selbstständigkeit gemacht und wie bist Du auf die Idee gekommen, Nähkurse zu geben? 
DAS ist eine Frage mit einer seeehr langen Antwort… Ich habe im Prinzip mehrere Abschlüsse im Profi-Basteln absolviert.

Ich war nach dem Abi erst in England und hab ein Foundation Diploma in Art & Design gemacht. Danach habe ich in Leipzig eine Ausbildung zur Ergotherapeutin durchlaufen, ein Diplom draufgesetzt um auch selber ausbilden zu können und dann bei der Arbeit als Therapeutin (da hatte ich dann eine Weile in Bayern gelebt) festgestellt, dass ich nicht für den Beruf gemacht bin. Ich habe Nacht für Nacht von den Patienten geträumt. Das hat mich fertig gemacht. Danach brauchte ich eine Auszeit und mein Mann und ich sind für ein halbes Jahr nach Australien gegangen.

Bisschen Nähen konnte ich schon vorher, aber ich wollte die Zeit da nutzen um so richtig was dazuzulernen. Ich hatte da zum Beispiel auch in Melbourne an einen Kurs zum Unterwäsche-Nähen teilgenommen gehabt und mir hatte das didaktische Vorgehen der Kursleiterin sehr gefallen. Mein BH war anschließend zwar viel zu klein geraten aber die Idee selber Kurse zu geben, ist da wahrscheinlich das erste Mal aufgekeimt.Nach Australien sind mein Mann und ich dann nach Berlin gezogen und ich wollte mich eigentlich mit selbergenähten Kleidungsstücken verdingen. Bisschen DaWanda, bisschen Märkte; mit nur genug Herzblut wird das schon, war ich fest überzeugt.

Da habe ich festgestellt, dass es ja nahezu unmöglich ist, Dinge von vorn bis hinten selber zu machen, zu verkaufen UND noch etwas dabei zu verdienen. Ich hätte im Prinzip für jedes Unterhöschen, welches ich gemacht habe mindestens 50€ nehmen müssen um die Arbeitszeit unter Mindestlohnbedingungen rauszubekommen. Gekostet haben die Schlüppis aber tatsächlich nur 15€ das Stück und selbst das war den meisten schon zu teuer. Das Nähen ist nur ein kleiner Teil der Arbeit, aber da kommen so Sachen dazu wie Material besorgen, Designentscheidungen, Produktfotos machen und bearbeiten, Produktbeschreibungen für den Online-Shop schreiben, Werbung machen, Social-Media-Kram, Märkte vorbereiten, Geld eintreiben, Steuererklärung… Halleluja! Ich weiß, es funktioniert bei manchen, aber bei mir ging die Logik von dem was ich reinstecke und dem was ich rausbekomme vorn und hinten nicht auf.Dann bin ich erst mal schwanger geworden und wir sind von Charlottenburg nach Zehlendorf gezogen. Unsere Wohnung liegt so ziemlich genau neben dem Kunstgewerbehaus in Zehlendorf und von meiner Nachbarin hatte ich dann erfahren, dass die Betreiberin des Ladens, Birgit, jemanden sucht, der Nähkurse gibt.

Da bin ich runter, hab mit ihr geredet, wir haben ein paar erste Probetermine vereinbart und SO habe ich angefangen Nähkurse zu geben.Das war vor fünf Jahren, ich bin superglücklich mit dem, was ich tu, ich verdiene tatsächlich richtiges Geld damit und habe das Gefühl endlich, endlich angekommen zu sein. 
Ich hätte die Geschichte gern kürzer gehalten, aber ich hatte auch das Gefühl, das alles was davor gelaufen ist, wichtig war. 

Was kann man in Deinen Kursen lernen? Hast Du verschiedene Schwierigskeitsstufen? 
Man kann bei mir Nähen von Grund auf lernen. Selbst wer noch nie zuvor in seinem Leben eine Nähmaschine gesehen hat und mit zwei linken Händen voller Daumen gesegnet wurde, hält nach einem Anfängerkurs mit mir ein hübsches (!), gefüttertes Täschchen mit Reißverschluss in der Hand. Von Anfang bis Ende selbstgemacht.

Des weiteren gibt es dann Aufbaukurse zu verschiedenen Themen. Ich bringe zum Beispiel unglaublich gern bei, wie man sich von seinem Lieblings-T-Shirt oder -Pulli den Schnitt abnimmt und sich das entsprechende Stück dann nachnähen kann, es gibt Kurse zum Röcke, Taschen, Kinderklamotten, Unterwäsche nähen und, und, und. Ich frage in den Kursen immer bisschen rum und halte mit meinen Teilnehmern Kontakt, dann kann ich bei der Kursplanung auf Wünsche eingehen. In der Regel konzipiere ich die Kurse immer so, dass das Projekt an drei Abenden à zwei Stunden geschafft wird. 

Wie sieht Dein Alltag aus? Hast Du Tipps für andere selbstständige Mamas? Was würdest Du Mamas raten, die vorhaben, sich selbstständig zu machen?
Mein Alltag… öhm… momentan wohl recht unglamourös. Meine Kleine ist noch nicht in der Kita und wird auch bis Oktober 2020 noch zu Hause bleiben. An manchen Tagen habe ich das Gefühl nur am reagieren zu sein: Essen machen, Küche nachher entkrusten, Baby vor dem sicheren Tod in einem sonst doch kindersicheren Haushalt bewahren, der großen Tochter nicht das Gefühl geben hinten an zu stehen, meinem Mann versichern, dass er momentan natürlich NICHT nur meine größte Alltagshilfe sondern NATÜRLICH auch mein part-time Lover und full-time friend ist. Und Freunde hab ich ja auch noch. 


Da dann Zeit zum Nähen und Kurse planen zu finden geht nur, wenn ich ganz pragmatisch weniger schlafe. Achso, und wir haben keinen Fernseher und ich versuche nicht so viel am Handy zu hängen. Das verschafft denke ich auch viel Zeit. JEDE freie Minute MUSS einfach genutzt werden. Mein Mann ist zum Glück wirklich eine sehr große Unterstützung, denkt mit und macht ganz viel. Wenn ich ihm sage, ich brauche jetzt Zeit, etwas bestimmtes zu machen, dann verschafft er mir diese auch. Danke dafür, Björn! Ich würde an dieser Stelle gern sagen, dass ich dich liebe, aber ich weiß, dass dir öffentliche Bekenntnisse der Zuneigung unangenehm sind, deswegen mach ich das jetzt ausdrücklich nicht. 

Es gibt ja diese „Think big“- und „Think possitiv“-Bewegung bei vielen Coaches, aber man muss auch realistisch und sich selber treu bleiben.

Anne Pieser


Einen wirklich heißen Tipp für die Selbständigkeit? Hm… Ich denke, es ist gut ein Unternehmen organisch wachsen zu lassen. Natürlich muss es Profit abwerfen, aber so abgedroschen es klingen mag: Geld ist nicht alles. Ich bin glücklich, wenn die Teilnehmer bei mir Spaß hatten. Das ist mir am allerwichtigsten. Es gibt ja diese „Think big“- und „Think possitiv“-Bewegung bei vielen Coaches, aber man muss auch realistisch und sich selber treu bleiben. Das heißt in meinem Falle zum Beispiel, dass ich aus meinen Kursen eher kein Franchise-Unternehmen machen werde, da die Kurse von mir als Person leben. Ich bin ein Gegner des Kapitalismus´und kann nur sehr unwirtschaftliche Tipps geben 🙂 

Auf was dürfen wir uns in Zukunft von Dir freuen?  
Ab Oktober werde ich an den Montagabenden in deinem Ladenatelier in Lichterfelde Nähkurse geben. Woohoo! Ich werde bis Ende des Jahres der hohen Anfrage wegen erst mal ausschließlich Anfängerkurse geben. In den Kursen werde ich dann aber die Interessen abchecken und ab Anfang 2020 auch Kurse zu verschiedensten Themen anbieten. Ihr könnt mir Themenwünsche gern per Mail schicken oder mich anrufen. Meldet euch an, verschenkt mich als Gutschein! Nähen ist eine lebensverbessernde Fähigkeit – so wahr ich Anne Pieser heiße! 

Liebe Anne, vielen Dank für das Interview. Ich freue mich sehr auf unsere Zusammenarbeit. 
Ihr findest Du Anne und kannst mit ihr Kontakt aufnehmen: 
Website: www.naehkurse-berlin-steglitz.deMail: anne.pieser@gmail.comTel.: 0174 715 75 99 

Anne Pieser

Nähkurse, Mode- und Produktdesign

http://www.naehkurse-berlin-steglitz.de
0174 715 7599

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.